Startseite Über die Stadt Rathaus &
öffentliche Einrichtungen
Tourismus & Freizeit Kunst und Kultur im Kloster Bildung, Kirchen
und Soziales
Wirtschaft,
Bauen, Immobilien
Energie & Umwelt

Kunst und Kultur im Kloster

Stadt Ochsenhausen
Die Geschichte des Klosters
Klostermuseum
Das Klostermuseum Ochsenhausen lässt die lange Geschichte der ehemaligen Benediktiner-Reichsabtei wieder lebendig werden – von der Weihe der ersten Klosterkirche im Jahr 1093 bis zur Auflösung des Klosters bei der Säkularisation im Jahr 1803 und dem späteren Verkauf an den König von Württemberg.

Das vom Land Baden-Württemberg, der Katholischen Kirchengemeinde Ochsenhausen und der Stadt Ochsenhausen gemeinsam getragene Museum befindet sich im Südflügel des Fürstenbaus, dem früheren Gastbau des Klosters. Die jetzigen Museumsräume dienten einst als Empfangsräume des Klosters und gehören zu den repräsentativsten Teilen der Klosteranlage.



Das Museumkonzept
Öffnungszeiten
1. März bis 31. Oktober
Dienstag bis Freitag 10 - 12 Uhr und 14 - 17 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertag 10 - 17 Uhr
1. November bis 28. Februar
Samstag, Sonn- und Feiertag 14 - 17 Uhr

Über Weihnachten und den Jahreswechsel geöffnet hat das Klostermuseum Ochsenhausen. Lediglich an Heiligabend, am 1. Weihnachtsfeiertag und an Silvester ist geschlossen. An den übrigen Feiertagen ist das Museum geöffnet.

Führungen auf Anmeldung

Eintritt:
Erwachsene 3,00 €
Schüler, Studenten und Schwerbehinderte 2,00 €
Familienkarte 4,50 €
Gruppen ab 20 Personen 2,50 €/Person
Führung 30 € pro Gruppe zzgl. Eintritt

Anschrift:
Klostermuseum Ochsenhausen
Schlossbezirk 4
88416 Ochsenhausen
Telefon 07352/941460
Telefax 07352/941461
Information
und Anmeldung
Städtisches Verkehrsamt
Marktplatz 1
88416 Ochsenhausen
Telefon 07352/9220-26
Telefax 07352/9220-19
Konzerte
Ausstellungen
Klostermuseum
Das Museumskonzept
Landesakademie für die musizierende Jugend
Feste und Feiern
Veranstaltungskalender
Ochsenhausen im Film
Grußkarten
Stadtplan
Suche
Kontakt & Impressum